Mundpropaganda bei Versicherungsmaklern – ein wichtiger Werbeweg

Mundpropaganda bei Versicherungsmaklern – ein wichtiger Werbeweg

Mundpropaganda bei Versicherungsmaklern – ein wichtiger Werbeweg

Von | 2019-10-21T15:05:33+01:00 21. Oktober 2019|Marketing|0 Kommentare

Mundpropaganda ist neben der Onlinepräsenz und Onlinereputation eines der effektivsten Tools der Kundengewinnung für Versicherungsmakler. Insbesondere in Bereichen, die beratungsintensive und wenig selbsterklärende Produkte anbieten – wie in der Versicherungsbranche, ist Vertrauen eines der Hauptbestandteile der Beziehung zwischen Kunde und Anbieter. Wird der gute Ruf eines Versicherungsmaklers durch Mundpropaganda weitergegeben, so gilt dies auch für das Vertrauen. Denn Menschen lassen sich bei ihren Kaufentscheidungen mehr von Freunden, Bekannten und Familie beeinflussen als von klassischer Werbung. Das gilt auch im Bereich von Versicherungen.

Online und offline agieren

Mundpropaganda erreicht man durch sein Auftreten sowohl offline als auch online. Beim Umgang mit dem Kunden im täglichen Geschäft muss für Transparenz gesorgt, auf seine Fragen eingegangen und Absprachen eingehalten werden. Daraus resultiert eine gute Reputation, die so auch vom Kunden weitergegeben wird.

Doch in Zeiten der digitalen Medien ist das nur die eine Seite der Medaille. Was offline gilt, muss ebenso online umgesetzt werden. Dazu gehört, Angebote und Informationen online zur Verfügung zu stellen und vor allem auch Online-Abschlüsse zu ermöglichen. Dies fließt ebenfalls in die Beurteilung der Kunden mit ein. Darüber hinaus lässt sich die so wichtige Kundenpflege online noch einfacher vornehmen.

Mundpropaganda online fördern

Genauso wie das Angebot an die Kunden online und offline erfolgen kann, so funktioniert auch Mundpropaganda online und offline. Im Internet sind Bewertungen und Erfahrungsberichte das Äquivalent zur analogen Mundpropaganda. Online ist dies noch effizienter, weil schneller mehr Menschen erreicht werden. 72 Prozent der Verbraucher vertrauen Online-Bewertungen darüber hinaus genauso wie persönlichen Empfehlungen.

Mundpropaganda kann man aktiv einfordern. Meistens sind es die unzufriedenen Kunden, die von sich aus motiviert sind, eine Bewertung abzugeben. Damit kein schiefes Bild entsteht, sollten Versicherungsmakler ihre zufriedenen Kunden darum bitten, eine positive Bewertung abzugeben oder sie weiterzuempfehlen – das kann bis zu 20 Prozent mehr positive Bewertungen ergeben.

Über den Autor:

Patrick Edelmann
Patrick Edelmann arbeitet seit 2010 für die Marketing-Abteilung der WIFO GmbH und leitet die Abteilung seit 2017. Als gelernter Entwickler kümmert er sich um alle digitalen Formate und Tools. Zu seinen administrativen Tätigkeiten im Bereich Marketing verantwortet er u.a. alle Webseiten und Portale der WIFO, die firmeneigenen Online-Rechner und die selbstrechnenden PDF-Anträge.

Hinterlassen Sie einen Kommentar