Digitalisierung für Versicherungsmakler – Herausforderungen und Chancen

Digitalisierung für Versicherungsmakler – Herausforderungen und Chancen

Digitalisierung für Versicherungsmakler – Herausforderungen und Chancen

Von | 2019-08-15T13:52:16+02:00 15. August 2019|Digitalisierung|0 Kommentare

Die Versicherungsbranche gehört zu denjenigen, die mit am stärksten von der Digitalisierung betroffen sind. Daher müssen sich nicht nur Versicherer umfassend auf den Wandel einstellen, sondern auch Versicherungsmakler und -berater. Doch nicht nur die Strukturen ändern sich: Mit den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung drängen auch andere Konkurrenzanbieter auf den Markt, auf die sich Versicherungsmakler einstellen müssen, um bestehen zu können.

Prozess-Automatisierung – mehr Zeit für Kunden

Die Optimierung von Verwaltungsprozessen und das Halten von Kunden gegen die Konkurrenz gehen Hand in Hand. Versicherungsmakler sollten die neuen Möglichkeiten nutzen, um so viele zeitintensive Prozesse zu digitalisieren wie möglich, um wiederum mehr Zeit für ihre Kunden zu haben. Hierzu bieten sich sowohl hauseigene Lösungen wie das automatisieren von E-Mails an als auch der Einkauf von Systemlösungen, die alle Abläufe und Versicherungen zentral verwalten und Routineaufgaben automatisiert lösen. Wofür sich Makler entscheiden, hängt unter anderem von der Unternehmensgröße ab.

Online-Konkurrenz wächst

Hinzu kommt, dass es für Kunden jeder Altersklasse längst normal ist, sich jederzeit im Internet über bestimmte Versicherungen und Produkte informieren zu können, zu vergleichen und basierend auf den Ergebnissen Entscheidungen zu fällen. Diesem Verhalten müssen Makler begegnen.

Darüber hinaus drängen InsurTechs und Unternehmen wie Amazon auf den Versicherungsmarkt, die jederzeit verfügbar sind beziehungsweise über einen großen Pool an Kundendaten verfügen, dank dem sie Angebote individuell zuschneiden können. Diese Entwicklung verunsichert viele Makler, allerdings gibt es Möglichkeiten, sich dennoch am Markt zu behaupten.

Nischen für persönliche Beratung

Denn Kunden schätzen nach wie vor durchaus auch die persönliche Beratung, insbesondere bei komplexen und neuen Produkten, die nicht selbsterklärend sind. Hier liegt die Chance für Versicherungsmakler, sich in einer Nische zu positionieren und gegen die großen Anbieter und konkurrierende Vergleichsportale einen Mehrwert zu bieten. Dies erfordert allerdings die ständige Bereitschaft, sich weiterzubilden.

Gleichzeitig müssen Versicherungsmakler verstärkt Informationen und Daten über ihre Kunden sammeln, um eine persönliche Ansprache zu gewährleisten, wie Kunden das auch von großen Unternehmen gewohnt sind. Dies ist ein weiteres Kriterium, um sich gegen zukünftige Versicherungsanbieter wie Amazon durchzusetzen.

Über den Autor:

Sven Burkart
Sven Burkart ist Geschäftsführer der WIFO GmbH. Er vereint seine exzellente Vertriebserfahrung mit dem Geschick für optimale interne Prozesse und stellt WIFO auf diese Weise modern, zukunftssicher und effektiv auf. Sven Burkart kennt sowohl die Herausforderungen des Einzelmaklers und großen Vertriebs, als auch die hochkomplexen Anforderungen der Versicherungsbranche 2.0. Als „Kind der Versicherungsbranche“ hat er bodenständig den Beruf des Versicherungskaufmanns / Finanzassistents von der Pike auf gelernt. Er nahm zahlreiche Vertriebs- und Führungsaufgaben in unterschiedlichen Dienstleistungsunternehmen in der Versicherungsbranche wahr und begleitete erfolgreich mehrere Neugründungen. Sven Burkart hat sich einen Expertenstatus im Bereich Vertriebsmanagement und Digitalisierung aufgebaut - insbesondere im Zusammenhang mit der Automatisierung/Optimierung von Arbeitsabläufen innerhalb von Maklerbüros und Organisationen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar