Nachgefragt: BU-Vertrag noch vor dem Schulabschluss?

Nachgefragt: BU-Vertrag noch vor dem Schulabschluss?

Nachgefragt: BU-Vertrag noch vor dem Schulabschluss?

Von | 2019-04-02T12:57:18+02:00 02. April 2019|Produkte|0 Kommentare
Hans-Peter Schäfer – Organisationsleiter Filialdirektion Stuttgart der LV 1871
Hans-Peter Schäfer – Organisationsleiter Filialdirektion Stuttgart der LV 1871

In einem aktuellen Artikel auf geldundverbraucher.de wird die These aufgestellt, dass vor allem Schüler noch vor dem Schulabschluss eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen sollten. Doch wie sieht ein BU-Anbieter diese Thematik? WIFO hat für Sie bei der Lebensversicherung von 1871 nachgefragt und Hans-Peter Schäfer, Organisationsleiter der Filialdirektion Stuttgart, hat geantwortet.

Im nachfolgenden Beitrag erfahren Sie, warum auch die LV 1871 den frühen Abschluss einer BU befürwortet und welche jungen Menschen ganz besonders über diesen nachdenken sollten. Außerdem erfahren Sie, warum der große Split zwischen Brutto- und Nettoprämie bei der LV 1871 kein Grund zur Sorge bezüglich Beitragsanpassungen ist und warum Ihre Kunden zur Golden BU greifen sollten.

Herr Schäfer, im Artikel wird gerade Schülern mit Berufsziel im handwerklichen Bereich geraten, die Berufsunfähigkeit noch als Schüler abzuschließen. Wie stehen Sie zu dieser Thematik und welche Vorteile habe ich als junger Mensch durch den frühen Abschluss einer Berufsunfähigkeit?

Dieser Aussage stimmen wir definitiv zu! Ohne Gesundheitsprüfung – kein BU-Vertrag. Vor Vertragsabschluss muss sich jeder Antragssteller einer Gesundheitsüberprüfung unterziehen. In jungen Jahren ist dies meist noch kein Problem. Denn wer jung ist, ist meistens auch fit. Bei der Golden BU genießen Schüler von Anfang an den vollen Schutz der Golden BU.

Abschließbar ist anfangs eine Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von bis zu 1.100 Euro im Monat. Später ist die Golden BU ohne Gesundheitsprüfung erhöhbar auf bis zu 2.500 Euro monatlich. Eine Einstufung als Schüler ist bis zum 31.07. eines Jahres möglich. Dies gilt unabhängig vom Bundesland und von einem eventuell bereits unterschriebenen Lehrvertrag! Schüler, bzw. deren Eltern, sollten die Chance auf die günstige Einstufung Schüler also definitiv nutzen. Denn zwischen der Einstufung Schüler und einer handwerklichen Tätigkeit liegt für die Versicherungsgesellschaft ein höheres Risiko, was für den Kunden einen höheren Beitrag nach sich zieht. Mit dem Abschluss der BU sichert sich der Schüler somit die günstigen Grundlagen für die Zukunft.

Der Unterschied zwischen Netto- und Bruttobeitrag ist bei der LV 1871 recht hoch, hier besteht oft auch die Angst vor Beitragsanpassungen im Raum. Warum muss ich mir als Versicherungsmakler oder Kunde diesbezüglich dennoch keine Sorgen machen?

Befürchtungen vor steigenden Zahlbeiträgen werden mitunter auch am relativ großen Unterschied zwischen Brutto- und Nettobeitrag bei den Golden BU Lösungen der LV 1871 festgemacht. Diese Sorge ist aber unbegründet.

Traditionell ist das Niveau der Bruttobeiträge und der darauf gewährten Überschüsse in der Berufsunfähigkeitsversicherung bei uns relativ hoch. Die Summe der Bruttobeiträge bildet die Basis für die Beurteilung des Volumens des vermittelten Neugeschäfts, sowohl intern als auch gegenüber unseren Geschäftspartnern. Auch die Schwankungsrückstellung, die zum Ausgleich des mit dem Lebensalter der Versicherten steigenden Berufsunfähigkeitsrisikos gestellt und im hinteren Teil der Vertragslaufzeit wieder verzehrt wird, orientiert sich an der Höhe der kalkulierten Bruttobeiträge. Die Mittel in der Schwankungsrückstellung sind ein Puffer, der bei unerwarteten Entwicklungen in der Zukunft hilft, Beitragsanpassungen zu vermeiden. Daher stellen hohe Überschüsse nicht unbedingt ein Risiko dar, diese später kürzen zu müssen. Sondern sie sind eher eine Sicherheit, dies nicht tun zu müssen. Dies wird durch die Stabilität der Sofortdividende bei der LV 1871 seit den 1960er Jahren bestätigt.

Insgesamt gesehen kommt es bei der Bewertung des Überschussniveaus nicht auf deren Höhe, sondern auf deren Stabilität an. Diese wird aber nicht durch einen geringeren Spielraum für Überschusssenkungen, sondern durch eine nachhaltige Prämien- und Produktentwicklung in der BU und wirtschaftliche Solidität des Gesamtunternehmens gewährleistet. Die LV 1871 hat in Ihrer langen Vergangenheit als bekannter BU-Versicherer noch nie den Nettobeitrag nach Überschussbeteiligung anheben müssen.

Wer sich mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung beschäftigt, hat eine große Auswahl am Markt. Warum sollte ich als junger Mensch zur Golden BU der LV 1871 greifen? Welche Alleinstellungsmerkmale heben den Tarif für Schüler vom Markt ab?

Wir bieten bereits ab einem Eintrittsalter von 10 Jahren BU-Schutz auf hohem Niveau (keine Schulunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitsklausel). Darüber hinaus erfolgt die Prüfung der Berufsunfähigkeit gemäß des konkreten Schulalltags des Schülers und wir verweisen weder abstrakt noch konkret auf einen anderen Schultyp. Die maximal mögliche BU-Rente zu Vertragsbeginn beträgt bis zu 1.100 Euro monatlich mit umfangreichen Nachversicherungsgarantien. Insbesondere für Gymnasiasten und Realschüler bietet die LV1871 günstige Beiträge.

Ein weiteres Highlight ist die Besserstufung der bei Antragstellung zugrunde gelegten Einstufung bei Schulwechsel (z.B. bei Wechsel auf eine weiterführende Schule). Eine Schlechterstellung ist ausgeschlossen. Außerdem besteht für Risikoerhöhungen nach Vertragsbeginn (z.B. bei Aufnahme einer risikoreichen Tätigkeit nach Beendigung der Schule, einer Risikosportart oder bei Beginn des Rauchens) keine Meldepflicht, sprich die günstige Einstufung bleibt dauerhaft erhalten.

Der Geldbeutel von Schülern, Studenten und Azubis lässt in der Regel nur die Absicherung einer geringen BU-Rente zu. Daher können Schüler in unserem Haus für die ersten zehn Vertragsjahre einen geringen Anfangsbeitrag vereinbaren – und das bei vollem Versicherungsschutz. Ein absolutes Highlight ist die Tatsache, dass Schüler bei Abschluss der Schulausbildung und bei Berufsstart nach Studium oder Ausbildung das Recht auf Überprüfung der Berufseinstufung und der Obergrenze für die Nachversicherungsgarantie haben – und das ohne erneute Gesundheitsprüfung. Das gilt auch für den Einschluss einer Beitragsdynamik oder der Erhöhung einer bestehenden Dynamik.

Fazit: Die Absicherung der Arbeitskraft bereits in jungen Jahren bringt für den Kunden nur Vorteile. Um die Gesundheit ist es in der Regel gut bestellt. Auch der finanzielle Aspekt darf hierbei nicht unterschätzt werden. Steht in Zukunft eine Veränderung der Tätigkeit/ Berufsgruppe an, so wird dies den Kunden niemals schlechter stellen, als es bei Vertragsabschluss der Fall war. Unsere Golden BU berücksichtigt all diese Faktoren und ist damit gerade für Schüler die optimale Wahl.

Wir bedanken uns für das Interview bei:

Hans-Peter Schäfer
Organisationsleiter der Filialdirektion Stuttgart
LV 1871

Über den Autor:

Martin Krausz
Martin Krausz ist Abteilungsleiter des Backoffice Leben sowie des Vertriebsinnendienstes der WIFO GmbH. Qualifizierte Mitarbeiter sorgen für fachgerechte VVG-konforme Angebotserstellung und qualifizierte Risikovoranfragen. In seiner Vertriebsinnendiensttätigkeit eruiert Martin Krausz Potenziale im Bestand des Versicherungsmaklers und führt die Möglichkeiten der WIFO GmbH mit dem Bedarf des Versicherungsmakler zusammen. Martin Krausz ist gelernter Versicherungskaufmann und seit 2007 für die WIFO GmbH tätig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar