Brauche ich als Versicherungsmakler wirklich eine Strategie?

Brauche ich als Versicherungsmakler wirklich eine Strategie?

Brauche ich als Versicherungsmakler wirklich eine Strategie?

Von | 2019-01-30T17:31:36+02:00 30. Januar 2019|Strategie|0 Kommentare

Viele Versicherungsmakler arbeiten fleißig in der Kundenbetreuung mit serviceorientierter Beratung in allen Vorsorge- und Finanzfragen. Bei all diesem Engagement im Alltagsgeschäft bleibt die Strategie oft auf der Strecke.

So fehlt manchen Versicherungsmaklern eine Strategie, wie Sie sich und Ihren Unternehmenserfolg gestalten. Doch wenn Sie im Nebel wandern, wird es Ihnen schwerfallen, einen erfolgreichen Weg zu finden. Es lohnt sich also darüber nachzudenken, wie Sie eine freie Sicht für Ihren Erfolgskurs finden.

Zentrale Fragen zur Entwicklung einer Unternehmensstrategie

Wenn Sie Ihre Ziele definieren, dann erfolgen die Schritte dahin fast von selbst. Wenn Sie Ihre Entwicklung einmal bestimmt haben, ist es leicht die Strategie zum Ziel zu schmieden. Wichtig ist, dass Sie folgende Fragen beantworten, die für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung relevant sind:

  • Wie soll Ihr Unternehmenserfolg in zehn Jahren aussehen?
  • In welchem Markt und für welche Zielgruppen ist die Firma positioniert?
  • Was macht Ihr Unternehmen einzigartig und differenziert Sie von Ihren Mitbewerbern?

Grundsätzliche Unternehmensstrategien

Unternehmen können laut Strategie-Experten Michael Porter grundsätzlich drei Strategien verfolgen. Alle drei Strategien können Ausgangspunkt für ein erfolgreiches Unternehmenswachstums sein.

  1. In der Strategie zur Kostenführerschaft, arbeiten Sie im Gesamtmarkt, das heißt Sie sprechen alle potenziellen Kunden an. Das Unterscheidungsmerkmal ist der Preis, Sie sind also preislich vorn.
  2. Mit der Strategie zur Differenzierung sprechen Sie ebenfalls alle Kunden an, aber Sie differenzieren sich durch besondere Leistungen, z. B. eine einmalige Betreuung oder ein Spezialthema.
  3. In der Strategie zur Fokussierung konzentrieren Sie sich auf einen Nischenmarkt, also spezielle Zielkunden, denen Sie z. B. spezielle Angebote oder einen unschlagbaren Service anbieten.

Die meisten Versicherungsmakler arbeiten mit der Strategie zur Differenzierung, weil der Chef bzw. die Chefin das differenzierte Unterscheidungsmerkmal ist. In der Unternehmensentwicklung kann diese Strategie problematisch werden, wenn die Kunden in der Betreuung nur den Inhaber akzeptieren. Dann wurde es versäumt, die Mitarbeiter als kompetente Ansprechpartner bei den Kunden vorzustellen. Durchdenken Sie also genau, wie Sie Ihren Unternehmenserfolg nachhaltig gestalten möchten.

Erfolgreiche Vermittler haben – im Unterschied zum Durchschnitt – eine Strategie. Sie sind ganz weit vorn, weil sie ihre Ziele kennen und einen klaren Plan zur Zielerreichung haben. Ohne Strategie bleibt ein Großteil Ihrer Potenziale, Talente und Chancen ungenutzt. Wenn Sie sich aber vornehmen, mit Ihrem Unternehmen Erfolge wie Gewinne und Wachstum zu erzielen, dann brauchen Sie eine Erfolgsstrategie.

Über den Autor:

Martin Krausz
Martin Krausz ist Abteilungsleiter des Backoffice Leben sowie des Vertriebsinnendienstes der WIFO GmbH. Qualifizierte Mitarbeiter sorgen für fachgerechte VVG-konforme Angebotserstellung und qualifizierte Risikovoranfragen. In seiner Vertriebsinnendiensttätigkeit eruiert Martin Krausz Potenziale im Bestand des Versicherungsmaklers und führt die Möglichkeiten der WIFO GmbH mit dem Bedarf des Versicherungsmakler zusammen. Martin Krausz ist gelernter Versicherungskaufmann und seit 2007 für die WIFO GmbH tätig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar